Sojabohne (Glycine max (L) Merr.)

Name und Botanik

Soja

Glycine max (L) Merr.

– Apiaceae (Doldenblütler) –

einjährig

Glycine max (L) Merr.

Biologie

Aufkommen:natürliche Verbreitung: China, Ost-Asien, Amerika, Europa
Allgemeines:Familie: Leguminosen Gattung: Glycine Wurzel: tiefgehende Pfahlwurzel mit zahlreichen Nebenwurzeln (stickstoffsammelnde Wurzelbakterien). Stengel: buschförmig verzweigt bis 50 cm bzw. rankend bis 2 m Blütenstand: kleine Schmetterlingsblüte Frucht: Hülse mit 1 bis 6 Samen Samen: rund, oval oder eiförmig; hellgelb bis braun, grün, schwarz
Wachstum:Aussaat: Mitte April bis Anfang Mai (Impfung mit Knöllchenbakterien)

Ernte: Ende September bis Ende Oktober

Ertragsleistungen:25 – 35 dt/ha

Anbau

Boden u. Lage / Standortansprüche:Klima: bevorzugt warme Klimate mit ausreichend Niederschlägen (notwendige Temperatursumme für gesamte Vegetationsperiode 1500 – 2000°C)

Boden: locker und gut durchlüftet, gute Wasserhaltefähigkeit, schwach sauer bis neutral

Inhaltsstoffe:Rohfett im Samen 17 – 21% davon Linolsäure 48 – 52% Ölsäure 23 – 32% gesättigte Fettsäuren 8 – 12% Rohprotein im Samen 33 – 40%

Nutzbare Pflanzenteile

Samen:– hochwertiges Nahrungsmittel (v.a. Speiseöl)

– technische Öle für Lacke, Firnis, Seifen, Schmiermittel, Alkydharze, PVC-Stabilisatoren