Lein Linum usitatissimum L. Lin Flachs
Steckbrief
Beihilfen beim Flachs- und Hanfanbau zu Zwecken der Fasernutzung
Merkblatt FAL und LBL, CH
Flachsanbaufläche in der EU von 1970 - 97 aufgeteilt nach den Mitgliedsstaaten
Flachsanbau in der BRD von 1993 - 2000
Flachs – lange Geschichte, unsichere Zukunft (FAL, Schweiz)
Zusammenfassung der Marktanalyse für Faserprodukte aus Chinaschilf, Flachs, Hanf und Kenaf der Eidgenössische Forschungsanstalt für Agrarökologie und Landbau
Flachsanbau steckt noch in den Kinderschuhen - Artikel der Thüringer Bauernzeitung Nov 2000
Artikel der Bauernzeitung 8/2000 über den Rückgang der Anbauflächen von Öllein
Flachs und Hanf: Neue Technologien zur Ernte und Verarbeitung (Ernst Spiess, Eidgenössische Forschungsanstalt für Agrarwirtschaft und Landtechnik (FAT), Schweiz)
Einfluß neuer Verfahren bei mechanischem Faseraufschluß von Flachs auf die Fasereigenschaften und die Weiterverarbeitung (ITV Denkendorf 1998)
Einsatz von Flachs für faserverstärkte Kunststoffe unter Ausnutzung der spezifischen Fasereigenschaften (FH / IA Reutlingen, 1994)
Fasern

STECKBRIEF

 

Lein,
Flachs, Öllein  

Linum usitatissimum L., Lin

- Leingewächse (Linaceae) -

einjährig

 



Quelle: Keller, Ökolin

  BIOLOGIE

Vorkommen: natürliche Verbreitung: Vorderasien, Abessinien, Mittelmeer, Vorderindien, Kleinasien, Europa
Wuchshöhe: Stengel: von 20 cm (Öllein) bis 160 cm (Faserlein) hoch
Blütezeit:  
Sonstiges: Wurzel: Pfahlwurzel mit geringer Verzweigung
Blütenstand: 5 Kelchblätter, Farbe violett, blau, rosa, graublau, weiß
Frucht: Kapsel mit 5 Fächern mit je 2 Samenanlagen
Samen: lang bis rundoval, glänzend, feinpunktiert, hellgelb bis dunkelbraun

ANBAU

Standortansprüche:

Klima: gute Wachstumsbedingungen sowohl in kontinental als auch in maritim beeinflußten Klimalagen, relativ geringe Temperaturansprüche
Boden: bevorzugt werden lehmige Sande und sandige Lehme, leichtere Böden mit guter Wasserführung ebenfalls geeignet

Anbauhinweise:

 

Fruchtfolge:  
Saat / Pflanzung:

Ernte: Faserlein: Ende Juli - Öllein: August/September
Aussaat: so früh wie möglich (März/April)

Pflege:  
Düngung:  
Ernte, Aufbereitung, Erträge: Faserlein: 10 - 15 dt/ha Fasern
Öllein: 15 - 30 dt/ha Samen

NUTZUNG

Hauptinhaltsstoffe: Rohfett im Samen 30 - 48%
Rohprotein im Samen 20 - 30%
hoher Anteil an ungesättigten Fettsäuren

Nutzbare Pflanzenteile:

der reife getrocknete Samen und das kalt gepresste fette Öl

Samen: LEINÖL
Ernährung (Speiseöl), Firnis, Lacke, Farben, Linoleum

KÖRNER

Ernährung

Stengel: FASERN Textilien, Baustoffe (Asbestersatz), Bremsbeläge, Papier, Formgußteile
SCHÄBEN Spanplatten, Heizmaterial
Medizien: Katarrhe des Magens, mildes Abführmittel, Breiumschlag
Quelle:
IfuL,
Dachler Pelzmann: Arznei- und Gewürzpflanzen

Seitenanfang